Schulmodell „Land und Wirtschaft“

Direktor Mag. Franz Hochreiner und Fachvorstand Dipl.-HLFL-Ing. Johann Mader

Im abz Lambach sind wir stets bemüht, den Bedürfnissen der Zeit angepasste Ausbildungen anzubieten. Künftig wird es notwendig sein, neben der landwirtschaftlichen Ausbildung auch der Vorbereitung auf außerlandwirtschaftliche Berufe mehr Gewicht zu geben. Aus diesem Grund wurde mit dem Schuljahr 2017/18 am Agrarbildungszentrum Lambach ein neues Schulmodell mit der Bezeichnung „Land und Wirtschaft“ eingeführt. Ziel ist die zweiberufliche Ausbildung unserer Schülerinnen und Schüler. Dieses Modell läuft parallel zur bestehenden Ausbildung.

Das Kernstück dieses Modells ist der Besuch der ersten Berufsschulklasse des gewählten außerlandwirtschaftlichen Lehrberufs. Dieser findet bereits in den letzten 10 Schulwochen des dritten Jahrganges der Landwirtschaftlichen Fachschule statt. Zur Findung des gewerblichen Lehrberufes und zum gegenseitigen Kennenlernen von künftigen Lehrlingen und Lehrbetrieben ist vorgesehen, dass unsere Schülerinnen und Schüler vier Wochen des Pflichtpraktikums am künftigen gewerblichen Lehrbetrieb absolvieren.

Die Vorteile dieses verschränkten Bildungsmodells liegen für die jungen Menschen im ländlichen Raum darin, dass sie nach drei Jahren Ausbildung im abz Lambach den Facharbeiterbrief „Landwirtschaft“ erhalten und die erste Klasse Berufsschule des jeweiligen außerlandwirtschaftlichen Lehrberufes bereits absolviert haben. Die Absolventinnen und Absolventen unserer Fachschule können danach, nach Absprache mit dem künftigen Lehrbetrieb, direkt in das zweite Lehrjahr einsteigen. So wird es möglich in fünf Bildungsjahren zwei vollwertige Berufsabschlüsse zu erreichen. Eine fundierte landwirtschaftliche Ausbildung gepaart mit einer hervorragenden außerlandwirtschaftlichen Ausbildung  bildet eine optimale Basis für ein erfolgreiches Berufsleben.

Ausbildungsschema als pdf-Dokument (PDF)